Florentien Smolle

Florentien zählt zu den wenigen „naturverbundenen Wienerinnen“ ;-), da sie in ihrer Kindheit oft auf dem Bauernhof ihrer Uroma Hühner dressiert hat.

Leider durfte sie nie eigene Haustiere haben. Zunächst tröstete sie sich damit, alle möglichen Freunde und Bekannte auf Urlaub zu schicken, damit SIE auf ihre Tiere aufpassen konnte.
Ihre erste große Liebe war die Rottidame „Nala“ ihres Onkels, auf die sie immer wieder aufpassen durfte.

Nach dem Auszug von den Eltern hat Florentien begonnen, sich schrittweise an ihren Wunsch einmal selbst einen eigenen Rottweiler zu haben, anzunähern - zumindest was die Größe betrifft: Vom Hamster, über zwei Kaninchen bis hin zum Windhundmädchen „Dobby“, das sie 2017 im August adoptiert hat.

Auch Florentien wollte immer schon Veterinärmedizin studieren - hat sich jedoch vorab für Ernährungswissenschaften entschieden, das sie mit einem Bachelor of Sience abgeschlossen hat. Gratulation!
2017 hat sie sich bei den Vierbeinern für eine Praktikumsstelle beworben und wurde zu ihrer großen Freunde aufgenommen. Wir können nun Wetten abschließen, dass die lieben Vierbeiner dafür sorgen werden, dass Florentien nicht nur bald Tiermedizin studieren, sondern auch in Kürze einen Rottweiler haben wird. Wetten?

Tina Thonhauser

Noemi Kermann

Florentien Smolle

Maria Bauer

Johanna Baumann

Obaidah Alzoul

04.jpg
loading